Die Gemeinwohlökonomie:

Die wichtigsten Punkte:

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist

… auf wirtschaftlicher Ebene eine lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen.
Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung von Unternehmenserfolg werden anhand gemeinwohl-orientierter Werte definiert.

… auf politischer Ebene ein Motor für rechtliche Veränderung. Ziel des Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten, unterstützt durch ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem.
Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung sind dabei die zentralen Werte.

… auf gesellschaftlicher Ebene eine Initiative der Bewusstseinsbildung für Systemwandel, die auf dem gemeinsamen, wertschätzenden Tun möglichst vieler Menschen beruht.
Die Bewegung gibt Hoffnung und Mut und sucht die Vernetzung mit anderen Initiativen.

Sie versteht sich als ergebnisoffener, partizipativer, lokal wachsender Prozess mit globaler Ausstrahlung – symbolisch dargestellt durch die Löwenzahn-Sämchen im Logo.

Die wichtigsten Links:

Link zur Website der Gemeinwohl Ökonomie

Link zum Verein der Gemeinwohl Ökonomie Bayern

Link zur Regionalgruppe Landsberg (momentan noch im Aufbau)

Wirkung im Unternehmen

Die Gemeinwohl-Matrix ermöglicht eine umfassende systematische Betrachtung Ihrer Aktivitäten in Bezug auf alle Interessensgruppen. Die Praxis zeigt: Ihr Beziehungsmanagement wird qualitativ aufgewertet, Kooperationen mit Geschäftspartnern werden vertieft und die Motivation der MitarbeiterInnen steigt.

Durch die Bilanz wird differenziert angezeigt, in welchen Bereichen bereits ein Beitrag zum Gemeinwohl geleistet wird und wo noch Entwicklungspotentiale liegen. Die Reflexion und der Austausch fördern Innovationsimpulse sowie eine werteorientierte Aktualisierung der Unternehmensstrategie.

Die Peer-Evaluierung (Peers=KollegInnen=auf gleicher Augenhöhe)

Bei einer Peer-Evaluierung wird eine kleine Gruppe von Unternehmen in einer Workshop-Serie professionell begleitet. Die Erstellung des Gemeinwohl-Berichts wird als gemeinsamer Lernprozess erlebt. Die Bewertung der individuellen Gemeinwohl-Beiträge wird von den Peers durchgeführt.

Auch das Peer-Testat, eine Vorstufe zum Audit-Testat, entspricht einem Gütesiegel: Es bestätigt die Glaubwürdigkeit des Berichts gegenüber Stakeholdern.

Eine Peer-Evaluierung kann nur einmal gemacht werden, bei der Erstellung der ersten Bilanz.

Ablauf

  1. Auftragsklärung
    Der gesamte Prozess und insbesondere das Abschluss-Modul braucht eine qualifizierte und stringente Moderation und Dokumentation durch GWÖ-BeraterInnen oder -AuditorInnen. Sie agieren als ProzessbegleiterInnen und können bereits bei der Zusammenstellung der Peer-Gruppe behilflich sein. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an einer Peer-Evaluierung an peer@list.ecogood.org.
    Mehr Information hierzu finden Sie in den Richtlinien für eine Peer-Evaluierung.
    Anbei auch einige Beispiele von peer-evaluierten Gemeinwohl-Unternehmen
  2. Selbstsicht, Fremdsicht und Systemisches Konsensieren
    Eine Peer-Gruppe besteht aus vier bis sechs Unternehmen. Über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten kommen sie in 4 bis 5 halbtägigen Workshops zusammen, um ein tiefgehendes Verständnis der Indikatoren und Subindikatoren zu entwickeln. Dies stärkt die Basis für eine gelungene Bericht-Erstellung und fördert einen lebendigen Austausch bei dem auch voneinander gelernt werden kann.
    Als letzte Etappe des gemeinsamen Lernprozesses werden die fertigen Gemeinwohl-Berichte den Peers zur Bewertung vorgelegt – eine Peer-Evaluierung findet statt. Nach eingehender Lektüre der Dokumentation wird die Endbewertung der jeweiligen Gemeinwohl-Beiträge im Rahmen eines abschliessenden Workshop-Modul ermittelt: Jedes teilnehmende Unternehmen präsentiert und begründet seine Bewertung der Peers, bzw. stellt sich der Bewertung durch die Gruppe. Bei höheren Abweichungen zwischen Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung wird das finale Ergebnis über die Methode des systemischen Konsensierens entschieden.
  3. Das Testat
    Der/Die ProzessbegleiterIn schickt die Dokumentation über den Lernprozess, über die Peer-Evaluation sowie die vollständigen Berichte und Bewertungen an peer@list.ecogood.org. Sofern alles korrekt und nachvollziehbar ist, wird ein Testat ausgestellt. Pro Bilanz fallen dafür Testat-Gebühren in der Höhe von 50,- Euro zuzüglich 20 Prozent Umsatzsteuer an.
  4. Kontinuierliche Weiterentwicklung
    Eine Peer-Evaluierung kann nur einmalig gemacht werden, bei der ersten Bilanz-Erstellung. Um die Vergleichbarkeit aller Bilanzergebnisse zu gewährleisten sind danach externe Audits unabdingbar.

Peer-Checkliste

Die gesamte Dokumentation wird über den/die ProzessbegleiterIn an peer@gemeinwohl-oekonomie.org übermittelt. Er oder sie erhält dann auch die jeweiligen Testate um sie an die Unternehmen auszuhändigen.

  • Bestätigung des gemeinsamen Lernprozesses (Bestätigungsvorlage als doc)
    • Von ProzessbegleiterIn zu unterzeichnen
    • Ist Voraussetzung für die Durchführung einer Peer-Evaluierung.
  • Dokumentation der Peer-Evaluierung (Vorlage)
    • Von ProzessbegleiterIn auszufüllen
    • Dokumentiert die korrekte Durchführung einer Peer-Evaluierung
  • Gemeinwohl-Berichte der Peers (Berichtvorlage als doc/ als odt)
    • Vollständig mit mind. 2-3 aussagekräftigen Sätzen pro Thema und Negativ-Aspekten.
    • Aussagen beziehen sich auf einen Berichtszeitraum vom ein (Erstbericht) oder zwei Geschäftsjahren (Wiederholungsbericht).
    • Zum Zeitpunkt der Einreichung liegt das Enddatum des Berichtszeitraums max. 12 Monate zurück.
  • Bewertungen der Peers (Excel-Rechner als xls/ als odt)
    • mit den differenzierten Ergebnissen der Peer-Evaluierung.
  • Testat-Gebühr von 50,- Euro zzgl. 20% Umsatzsteuer
    • Die Testat-Gebühren sind von den BilanzerstellerInnen zu begleichen.
    • Im Idealfall wird der offene Betrag von dem/der ProzessbegleiterIn gesammelt eingezahlt.
  • Gültige Mitgliedschaft bei einem GWÖ-Verein
    • Hier geht’s zur Anmeldung
    • Warum die Mitgliedschaft Teil des Pakets ist erfahren Sie hier.

Für weitere Fragen zur Peer-Evaluierung bitte eine Email an peer@list.ecogood.org. Telefonische Anfragen sind bei Gitta Walchner ++49-761-4799393 möglich.

Die aktuelle Peergroup in Landsberg ist am 30.10.2018 mit dem Kickoff-Meeting gestartet worden.

Unser gemeinsames Ziel haben wir im anhängenden Dokument beschreiben.

Unser Zeitplan:

Meilensteinplan

Timeline der GWÖ Berichtserstellung der 1. Peergroup Landsberg


Zeitplan PG_LL

Unsere Termine:

  1. Kickoff: 30.10.2018
  2. W1 Workshop 20.11.2018
  3. W2 Workshop 10.12.2018
  4. W3 Workshop 14.01.2019
  5.  W4 Workshop 11.02.2019
  6. Ü Workshop 11.03.2019
  7. Peer Evaluation (ganztags) 25.03.2019

Weitere Erläuterungen in diesem Dokument (link tbd)